Überall wo wir den Dingen auf den Grund gehen, stoßen wird auf die geistigen Strukturen, die das griechische Denken entwickelt hat.

Die Griechen haben in einmaliger Weise die Weltdeutung in fantastische Bilder und Erzählungen gebracht. Wir können gar nicht anders, als dass wir ihre Mythen – genauso wie sie es selber taten – variieren und weitererzählen: von Apollon und Orpheus, Antigone und Odysseus, Aphrodite und Ödipus. Was immer auf Griechisch gelesen wird, meist handelt es sich um einen europäischen Prototyp der Philosophie, Poesie und Historie. Von Griechisch profitiert jeder, der sich für Literatur oder Kunst, Geschichte oder Politik, Naturwissenschaften oder Jura interessiert. Griechisch ist hilfreich für die Überprüfung traditioneller Wertesysteme und fördert das eigenständige Denken. Griechisch sollte man während der Schulzeit lernen.

Das Fach Griechisch in der Stundentafel: In den Klassenstufen 8 fünfstündig, in den Klassenstufen 9 und 10 vierstündig, wahlweise zum Fach Russisch, in der Oberstufe wahlweise als Profilfach oder als Wahlfach vierstündig.