Das Unterrichtsfach Wirtschaftspraxis gibt es in dieser Form nur am Christianeum.

Wirtschaftspraxis I in Klasse 10


In diesem Kurs entwickeln die Schülerinnen und Schüler eine eigene Geschäftsidee und gründen eine Schülerfirma. Dabei erstrecken sich die Aufgaben über die praktische Umsetzung von Verwaltung, Produktion, Finanzen, Vertrieb und Marketing.

Wirtschaftspraxis I ist ein ganzjähriger dreistündiger, benoteter Wahlkurs, d.h. Schülerinnen und Schüler können diesen Kurs zusätzlich zu ihren Pflicht- und Wahlpflichtfächern belegen.

Wirtschaftspraxis II in der Oberstufe

In diesem Kurs analysieren die Schülerinnen und Schüler ein großes sowie ein kleines Unternehmen, und entwickeln anschließend eine eigene Geschäftsidee mit einem Businessplan.

Wirtschaftspraxis II ist ein verbindlicher Bestandteil des Profils „Politik-Gesellschaft-Wirtschaft“ und wird im 1. und 2. Semester vierstündig unterrichtet, im 3. und 4. Semester zweistündig.

Besonderheiten des Unterrichtsfaches

Die Wortschöpfung mit dem Begriff „Praxis“ im Namen deutet auf die Besonderheiten des Faches hin:

  • Projektorientierung und Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern: In Klassenstufe 10 nehmen die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Unternehmen am Projekt „Junior“ des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft teil. In der Studienstufe wird Wirtschaftspraxis in Kooperation mit der Boston Consulting Group als Projekt „business@school“ durchgeführt.
  • Praxisbezug: Die Herausforderungen in den Projekten werden nicht allein im Raum Schule bewältigt, sondern auch in der Zusammenarbeit mit weiteren außerschulischen Partnern. Ökonomische Bildung und wirtschaftliches Fachwissen werden in einem angeleiteten Prozess des „Learning by doing“ lebensnah erworben.
  • Erwerb von Schlüsselqualifikationen: Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in beiden Kursen in Teams und bewältigen stärker als im herkömmlichen Unterricht in selbstständiger Arbeit die dem Wirtschaftsleben nachgebildeten komplexen Herausforderungen. Team-, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, termingerechtes Arbeiten, Eigeninitiative sowie Verantwortungsbereitschaft werden dadurch entwickelt bzw. gefördert und tragen zur Persönlichkeitsentwicklung bei.
  • Wettbewerbsorientierung: Mit beiden Kursen bzw. den Projekten sind Wettbewerbe auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene verbunden.
  • Verantwortung: Die Reflexion über wertegebundenes und wirtschaftlich verantwortungsvolles Handeln ist ebenfalls Lernziel des Fachs.