Gymnasium CHRISTIANEUM

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Wirtschaftspraxis

E-Mail Drucken PDF
Beitragsseiten
Wirtschaftspraxis
Wirtschaftspraxis I - Inhalt und Ablauf
Wirtschaftspraxis II - Inhalt und Ablauf
Historie: Die Entwicklung des Faches
Die Miniunternehmen
Alle Seiten
alt
 

Fachbereich WIRTSCHAFTSPRAXIS



Wirtschaftspraxis ist ein Fach, welches es in dieser Form nur am Christianeum in den Stufen 10 – 12 gibt. Wirtschaftspraxis I in Klasse 10 ist ein ganzjähriger dreistündiger Wahlkurs, d.h. Schülerinnen und Schüler können diesen Kurs zu ihren Pflicht- und Wahlpflichtfächern wählen und bekommen dann auch dafür eine Note. Wirtschaftspraxis II in den Jahrgangsstufen 11 und 12, also dem 1.-4. Semester der Studienstufe, ist ein verbindlicher Bestandteil des Profils ‚Politik-Gesellschaft-Wirtschaft’ (vgl. Profiloberstufe) und wird in Klassenstufe 11 (1.-2- Semester) i.d.R. vierstündig unterrichtet, in Stufe 13 (3.-4. Semester) zweistündig.

Termine und Veranstaltungen:

Wirtschaftspraxis I

• Konstituierende Hauptversammlung: ca. Nov./Dez.
• Landeswettbewerb: ca. April
• Bundeswettbewerb: ca. Juni
• Auflösende Hauptversammlung ca. Juni/Juli

Wirtschaftspraxis II
• Präsentation Phase I: Anfang Nov.
• Präsentation Phase II: Mitte Januar
• Präsentation Phase III, ca. Mai/Juni
• Regionalwettbewerb Nord, ca. Mai/Juni
• Europawettbewerb: Juni/Juli
 
Besonderheiten des Fachs:
Der Begriff ‚Praxis’ im Namen des Fachs deutet auf mehrere Besonderheiten hin:

• Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und Projektorientierung: Wirtschaftspraxis I und II werden als Projekte in Zusammenarbeit mit dem ‚Juniorprojekt’ des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (in Klasse 10) und in der Studienstufe der ‚Boston Consulting Group’ als Projekt ‚business@school’ durchgeführt.

• Realitäts- und Praxisbezug: Die Herausforderungen in den Projekten werden nicht allein im Raum Schule bewältigt, sondern auch in der Zusammenarbeit mit diversen weiteren außerschulischen Partnern. Ökonomische Bildung, wirtschaftliches Fachwissen wird dadurch ‚lebensnah’ erworben, in einem durch die Lehrkraft angeleiteten Prozess des ‚learning by doing’.

• Erwerb von Schlüsselqualifikationen: Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in beiden Kursen in Teams und müssen stärker als im herkömmlichen Unterricht in selbstständiger Arbeit die ungewohnten, dem Wirtschaftsleben nachgebildeten komplexen Herausforderungen der Projekte termingerecht bewältigen. Team-, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Initiative, Verantwortungsbereitschaft werden dadurch entwickelt und gefördert und tragen zur Persönlichkeitsentwicklung bei.

• Wettbewerbsorientierung: Mit beiden Kursen bzw. Projekten sind Wettbewerbe auf Landes-, Bundes- und Europaebene verbunden. 

• Verantwortung: Die Reflexion über wertegebundenes wirtschaftlich verantwortungsvolles Handeln ist ebenfalls Lernziel des Fachs.